Deutschland deine Kinder: Ausstellung zu Kontinuitäten rechter Gewalt

Startseite/Kunst & Kultur/Grüner Salon/Deutschland deine Kinder: Ausstellung zu Kontinuitäten rechter Gewalt
Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

17. – 23. September 2022, täglich zwischen 18.00 und 20.00, ROMSKI TRUCK

 

Tagelanger rechter Terror, rassistisch geladene Presseberichte, tägliche Abschiebungen und schließlich Verschärfung des Asylrechts1993 – so sah die Situation für (ehemalige) Vertrags- und Gastarbeiter*innen und Geflüchtete im wiedervereinigten Deutschland der 1990er Jahre aus. Und bis heute prägen rassistische Regelungen den Alltag von Menschen, die in Deutschland Schutz vor Verfolgung und Gewalt suchen: Kettenduldungen und „freiwillige Ausreisen“, Arbeitsverbote, Residenzpflicht und eingeschränkter Zugang zu (sozialen) Menschenrechten sind Teil des ausgrenzenden Systems. Die Veranstaltungsreihe und Ausstellung „Deutschland deine Kinder–Kontinuitäten rechter Gewalt“ erinnern an den 30. und 31. Jahrestag der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen (22.–26. August1992) und Hoyerswerda (17.–23. September 1991) und schlagen einen Bogen zum aktuellen Umgang mit Menschen auf der Flucht .In einem Film, Hörspiel, Vortrag und in Diskussionen kommen Betroffene zu Wort–ehemalige Vertragsarbeiter*innen aus Mosambik und Vietnam sowie Roma*–und Aktivist*innen für Rechte von Menschen auf der Flucht von Sea Watch Berlin, von afghanischen und syrischen Vereinen. Die Ausstellung im „Romski Truck“– der unter dem Namen „Capitan Django Sastipe“ 2020 von Damian James Le Bas eigens für die 2. Roma-Biennale künstlerisch gestaltet wurde und der vom 17.bis zum 23. September täglich zwischen 18 und 20 Uhr vor dem Grünen Salon seine Ladeklappe aufmacht – wirft Schlaglichter auf die Kontinuitäten des rechten Terrors gegenüber Geflüchteten und Migrant*innen insbesondere aus der Perspektive von in Deutschland lebenden Roma*.

 

Die Veranstaltungsreihe „Deutschland deine Kinder – Zu Kontinuitäten rechter Gewalt“ wird aus dem Programm Demokratie in der Mitte gefördert.