Galerie 2013

Roma-Autoren erzählen
Berlin – Halle/Saale – Dresden, 26.11.2013 – 28.11.2013

Die Lesereise „Roma Autoren erzählen … Literatur und Leben der Roma-Autoren in Mittel- und Osteuropa“ stellt insgesamt acht Autoren vor, die über ihre Erinnerungen an die Kindheit erzählen. Sie bieten ein intimes Zeugnis aus der Mitte einer Gruppe, von der man lange Zeit nichts hören wollte. Dieses Projekt „eröffnet eine erste komprimierte Perspektive für einen noch ungeschriebenen europäischen Kanon der Roma-Literatur, der die Stimmen der Subalternen zu Gehör bringt“, schreibt die Literatur-Professorin Alfrun Kliems im Vorwort einer Anthologie, die im Zuge des Projekts herausgegeben wurde. Nach Berlin, Halle/Saale und Dresden kamen Eva Danišová, Maroš Balog und Gusztáv Nagy.

Foto:
Berlin: Martina Lišková, TZB
Halle/Saale, Dresden: Eva Danišová

Roma-Autoren erzählen
Basel, Zürich, 25.10.2013 – 26.10.2013

Im Oktober 2013 fanden die ersten zwei Lesungen der literarischen Reihe statt: Renáta Berkyová, Eva Danišová und Gusztáv Nagy lasen am 25.10. in Basel im Rahmen des Literaturfestivals „BuchBasel“ und am 26.10. als Teil des Festivals „Zürich liest“.

Gedenkfeier der „Liquidation des Zigeunerlagers“
Berlin, 02.08.2013 am Mahnmal für die im Nationasozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas

Am 2. August 1944 ermordete die SS in den Gaskammern von Auschwitz die letzten 2900 Roma und Sinti Kinder, ihre Mütter und alte Menschen. Unmittelbar zuvor selektierten die SS-Ärzte noch 3000 Roma und Sinti als sog. „Arbeitsfähige“ und man verschleppte sie als Sklavenarbeiter in andere Konzentrationslager. Im besetzten Europa wurden 500.000 Roma und Sinti Opfer des Holocaust.

 

Hilton-Zimmer 437 im .CHB
Berlin, 02.06.2013 im Collegium Hungaricum Berlin

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Collegium Hungaricum Berlin Cineromani – Empowering Roma Filmmakers organisierte RomaTrial e.V. zusammen mit der Galerie Kai Dikhas und dem Ballhaus Naunynstraße die Performance im Hilton-Hotel. Eingebettet in die interaktive Radiosendung Radio Corel konnten die Zuschauer sich an dem gemeinsamen Kennenlernen beteiligen, Fragen stellen und Musikwünsche äußern.