Konferenz „Every Day is Romaday!“ am 22. November

Am Mittwoch, den 22. November 2017 veranstaltet das durch die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Druckden RomaTrial e.V. initiierte Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas die Konferenz „Every Day is Romaday! Dialog mit Politik, Behörden und Bildungseinrichtungen in Deutschland“ zur Teilhabe von Sinti und Roma anlässlich von fünf Jahren Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas.

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstrich in ihrer Rede bei der Eröffnung des Denkmals 2012: „Sinti und Roma müssen auch heute um ihre Rechte kämpfen. Deshalb ist es eine deutsche und eine europäische Aufgabe, sie dabei zu unterstützen, wo auch immer und innerhalb welcher Staatsgrenzen auch immer sie leben.“

Antiziganistische Vorurteile sind in der deutschen Gesellschaft nach wie vor tief verankert: Zuletzt zeigte 2016 die Studie „Die enthemmte Mitte“ der Universität Leipzig, dass 57,8 % der Befragten ein Problem damit hätten, wenn Sinti und Roma in ihrer Nähe wohnen würden. Knapp 50 % wollen Sinti und Roma aus den Innenstädten verbannen. Zur Überwindung dieser Diskriminierung wurde das Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas gegründet, das mit der Unterstützung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am Mittwoch, den 22. November 2017, in Berlin eine Konferenz veranstaltet, um die in Deutschland bisher umgesetzten Antidiskriminierungsmaßnahmen aufzuzeigen.

Erwartet werden 300 Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet. Tagungsorte sind von 12.30 bis 20.00 Uhr die Parochialkirche und das Palais Podewil in Berlin-Mitte.

Programm

Parochialkirche
11.30 Uhr | Anmeldung
12. 30 Uhr | Grußworte

Pfarrer Eric Haußmann, Evangelische Kirchengemeinde St.Petri-St.Marien
Dr. Katarina Barley, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Hans-Georg Engelke, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern
Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales des Landes Berlin
Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma
Daniel Strauß, Bundesarbeitsgemeinschaft Romnokher
Drita Jakupi, Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas

Einführungsreferat von Jana Mechelhoff-Herezi,
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

13.30 Uhr | Kaffeepause

Palais Podewil
Die Formate »Konzepte« – »Kooperationen« – »Kontroversen« sind in sechs parallele Arbeitsgruppen (1-6) unterteilt. Für jede Arbeitsgruppe gibt es zwei Moderator/innen und fünf bis acht für Kurzinputs eingeladene Akteur/innen, die in allen drei Formaten zusammenbleiben. Alle anderen AG-Teilnehmer/innen sind eingeladen mit ihren Erfahrungen zur Diskussion beizutragen und können die AG und damit das Thema in den Pausen zwischen den Runden wechseln. Das Detailprogramm zu den Arbeitsgruppen können Sie hier herunterladen.

13.45 Uhr | Konzepte: Wir präsentieren erprobte Ansätze.

A1 Zugang zum Arbeitsmarkt und erfolgreiche Selbständigkeit
Ines Haus, Smaranda Iounas, Förderverein Roma Frankfurt
Alexander Diephold, Madhouse München
Boris Erchenbrecher, Nds. Beratungsstelle für Sinti und Roma e.V.
Mario Franz, Maro Dromm Sui Generis e. V.
Ute Lohde, Grünbau, Dortmund
Michael Wagner, Ingo Lindemann, 1. Sinti-Verein Ostfriesland e.V., Leer
Moderation: Christoph Leucht, Zvonko Salijevic

A2 Verbesserung der Bildungssituation
Romeo Franz, Hildegard Lagrenne Stiftung für Bildung, Inklusion und Teilhabe von Sinti und Roma in Deutschland
Mareile Krause, LI Hamburg und Dzoni Sichelschmidt, Stadtteilschule St. Pauli, Hamburg
Petra Rosenberg, Landesverband der Deutschen Sinti und Roma Berlin-Brandenburg
Valentina Asimovic, RAA Berlin
Moderation: Kasm Cezmedi, Henny Engels

A3 Verbesserung der sozialen und der Wohnsituation
Hasan Adzaj und Andreas Koch, Grünbau Dortmund
Jovica Avanticelli, Romnokher Mannheim
Georgi Ivanov, Amaro Foro (angefragt)
Wanda Kreutz, Landesverband der Sinti und Roma, Schleswig-Holstein
Radomir Nikolic, RAA Berlin
Moderation: Ina Rosenthal, Drita Jakupi

A4 Antidiskriminierung
Violeta Balog, Amaro Foro Berlin
Bernd Grafe-Ulke, Stiftung niedersächsiche Gedenkstätten – Projekt KogA
Emran Elmazi, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma
Marie Piper, Amnesty International
Gulner Sejdi , Romano Sumnal, Roma-Verein Sachsen
Daniel Strauß, Romnokher Mannheim
Moderation: Markus End, Gianni Jovanovic

A5 Bleiberecht, Migration und internationale Projekte
Sami Dzemailovski, Islamische Kulturunion der Roma, Düsseldorf
Sebastian Ludwig, Diakonie Deutschland
Jonathan Mack, Zentralrat Deutscher Sinti und Roma
Kefeat Prizreni, Roma Art Action NRW
Moderation: Veronika Patockova, Marian Luka

A6 Kulturprojekte
Dardo Bahlke, Bremerhavener Sinti-Verein e.V.
Hamze Bytyci, RomaTrial e. V.
Iovanca Gaspar, Madhouse eV, Gasteig Programm
Slavisa Markovic, Roma Info Center Berlin
Isabell Raabe, Digital Roma Archiv
Jörg Stüdemann, Stadt Dortmund, Djelem Djelem
Arnold Weiß, Landesverein Hamburg/ Elbinsel-Gipsy-Festival (angefragt)
Moderation: Sascha Wenzel, Dotschy Reinhardt

J1 Jugend-Kreativ-Workshop »Theater der Unterdrückten« (Barbara Santos)

14.45 Uhr | Kaffeepause
15 Uhr | Kooperationen: Wir verabreden zukünftige Projekte.
K1 Förderung von Beschäftigung und erfolgreicher Selbständigkeit
K2 Förderung der Bildungsteilhabe und des Bildungserfolgs
K3 Verbesserung der sozialen Lage und der Wohnsituation
K4 Umsetzung und Ausweitung des Bleiberechts von Flüchtlingen
K5 Antidiskriminierungsarbeit
K6 Kulturprojekte

J2 Jugend-Kreativ-Workshop »Rap gegen Antiziganismus« (Drob Dynamic)

16 Uhr | Kaffeepause
16.15 Uhr | Kontroversen: Wir stellen uns brisanten Fragen.
F1 zur Beschäftigungsförderung
F2 zur Bildungsförderung
F3 zur Sozialen Inklusion
F4 zu Antidiskriminierungsprojekten
F5 zu Migration und Bleiberecht
F6 zu Kulturprojekten

Forumtheater – Künstlerische Auseinandersetzung mit Stereotypen,
Rassismus und Mehrfachdiskriminierung

Parochialkirche
17.15 Uhr | Abendessen & Projektvorstellungen
18 Uhr | Grußwort
Michael Roth MdB, Staatsminister im Auswärtigen Amt

Vorstellung der verabredeten Kooperationen
Verlesen der Abschlusserklärung

Abschlussdiskussion
»Every Day is Romaday – Rückschau und Ausblick.
Fünf Jahre Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas«
mit Hamze Bytyci, RomaTrial e. V.
Sawsan Chebli, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales
Serap Güler, Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
Daniel Strauß, Bundesarbeitsgemeinschaft Romnokher
Moderation: Gün Tank

20 Uhr | Ende

Zu den einzelnen Programmpunkten können Sie sich hier bis zum 18. November 2017 anmelden. Eine Teilnahme an der Abschlussdiskussion ist ohne vorherige Anmeldung möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Daher bitten wir um Verständnis, sollten nicht alle Programmwünsche erfüllt werden können.

Änderungen im Programm vorbehalten